Sitzungsberichte

25. 9. 2017
Gemeinderat auf Ortsbesichtigungsrunde
Gemeinderat auf Ortsbesichtigungsrunde

Gemeinderat auf Ortsbesichtigungsrunde

m Gemeinderat ergab sich im Zusammenhang mit den Beratungen um den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2007 in der Sitzung vom 20. Dezember des letzten Jahres eine teilweise kritische Diskussion. Dabei wurden mehrere Stimmen laut, die Kindergartensanierungen in Bartenstein/Ettenhausen und in Leuzendorf, die Bürgmeister Klemens Izsak in der Finanzplanung erst ab dem Jahr 2009 eingestellt hat, aufgrund des tatsächlichen Gebäudezustandes vorzuziehen.

Der Bürgermeister lud deshalb alle Gemeinderäte für Montag, 08.01. zu einer Besichtigung der betreffenden Gebäude ein. Die Gemeinderatsmitglieder überzeugten sich davon, dass beide Gebäude im Grunde gleich konzipiert sind, was nicht verwunderlich ist, denn beide Bauwerke wurden vom gleichen Architekten geplant und gebaut. Im Kindergarten in Bartenstein/Ettenhausen wurden bereits die Fenster ausgetauscht, allerdings noch nicht wieder eingeputzt. Das fällt aber auch nicht wirklich auf. Beheizt wird das Gebäude dort mit einer Dampfheizung, die nur sehr träge reagiert und absolut nicht mehr zeitgemäß ist, aber sie funktioniert noch. Bei einer Erneuerung der Heizung müssten die kompletten Heizungsrohre ausgetauscht werden. Zudem ist die sanitäre Installation nicht mehr zeitgemäß und auch die elektrischen Leitungen sind veraltet. Mit diesen Maßnahmen ginge der Eingriff in die Gebäudesubstanz sehr weit.

Ähnlich verhält es sich in Leuzendorf. Dort wurde zwar nach dem Hagelunwetter 1996 das Dach und ein Teil der Fenster erneuert, allerdings sind auch dort noch alte elektrische Leitungen und auch die sanitäre Installation ist überholt. Die Heizung wurde von ein paar Jahren umgestellt und wäre auf dem Stand der Technik. Sehr ungünstig zeigt sich in Leuzendorf auch die Gebäudeaufteilung, denn der Kindergartenbetrieb spielt sich verteilt über 3 Stockwerke ab. Nach der Schließung der 3. Gruppe vor nun knapp 2 Jahren ist das Gebäude auch fast etwas zu groß.

Der Gemeinderat hat bereits im Zuge der Haushaltsberatungen für das abgelaufene Haushaltsjahr 2006 zwei Architekten beauftragt, die Situation der Kindergärten zu überdenken und auch zu prüfen, ob ein Neubau bzw. eine Sanierung der vorhandenen Gebäude günstiger wäre – ein Vorschlag steht allerdings in beiden Fällen noch aus. Auf jeden Fall wird es um viel Geld gehen, das für die Renovierung benötigt wird – insgesamt stehen im Finanzplan 910.000 € als Finanzierungsmittel.

Nichtsdestotrotz haben die technischen und baulichen Mängel keinerlei Einfluss auf die Räumlichkeiten, in denen der Kindergartenbetrieb stattfindet, denn im Innern sind die Gebäude gut in Schuss, zum Teil auch immer wieder renoviert worden. Dieser Meinung, die Bürgermeister Klemens Izsak bereits in der Dezembersitzung vertreten hatte, konnten viele der in großer Zahl anwesenden Stadträte folgen.

Die Haushaltsplanberatung geht mit der Sitzung am 16.01.2007 in die zweite Runde. Die Ortsbesichtigung war für die weitere Diskussion um die Dinglichkeit der Kindergartensanierungen sicherlich sehr hilfreich und zuträglich.