AUS UNSERER STADT

22. 5. 2018

Bereits in den vergangenen Tagen berichteten wir aufgrund eines Betriebsbesuches von Bürgermeisterin Jacqueline Förderer in Obereichenrot bei der Kfz-Werkstatt Ehrmann über die Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude. Eine ähnliche Erfolgsgeschichte gibt es auch in Kleinbärenweiler. Hier war Bürgermeisterin Jacqueline Förderer eingeladen bei Manfred Dilling. Der berufliche Werdegang von Herrn Dilling startete mit einer Ausbildung zum Landwirt, später machte er dann eine Ausbildung zum Maschinenbautechniker mit anschließender erfolgreicher Meisterschule. In einer Firma für Verpackungsmaschinen in Satteldorf war er anfangs als Monteur tätig und später auch in der Konstruktion beschäftigt.

Ende der 90er Jahre wurde die Landwirtschaft der Eltern in Kleinbärenweiler aufgegeben und Herr Dilling fing im Jahr 1998 an, die leerstehenden Gebäude zu einer Werkstatt umzubauen. 2000 folgte dann die Gründung des eigenen Unternehmens – MDM steht für „Manfred Dilling Maschinenbau“ und bereits ein Jahr später konnte ein erster Mitarbeiter eingestellt werden. Heute arbeiten schon zehn Mitarbeiter für Herrn Dilling – im kaufmännischen Bereich, in der Planung und Konstruktion, als CNC-Fräser, CAD-Konstrukteure, Monteure und Maschinenbautechniker. Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind immer gesucht.

Heute arbeitet die Firma für namhafte Hersteller im Bereich Verpackungsmittel, Kosmetik sowie Automobile und erstellt Teile für Fertigungs- und Verpackungsmaschinen. Entwickelt und gebaut werden auch Transport- und Verpackungsbänder von Seifenflaschen, Duschgel-Flaschen, Sonnencremetuben und vieles mehr – viele der bei uns im Haushalt befindlichen Produkte sind von einem Maschinenteil aus Kleinbärenweiler bewegt worden. Aber auch Faltmaschinen für Verpackungskartons von Kinderspielzeug, insbesondere von Kunststoffspielklötzchen gehören zum Repertoire des Gewerbebetriebs. Und überall handelt es sich um individuelle Lösungen, zum Teil auch Erweiterungen bereits bestehender Verpackungslinien für z.B. neue Flaschenformen oder Verpackungsgrößen. Auftraggeber der Firma MDM sind übrigens europaweit zu finden, doch auch Geschäfte mit Interessenten aus Saudi-Arabien oder Mexiko werden gemacht. Und wie kommt man als Firma im „Hohenlohischen“ an solche Auftraggeber? Dazu erzählte Manfred Dilling bei seinem Rundgang, dass man hier besonders von Weiterempfehlungen an neuen Kunden profitier und die Kunden scheinen außerordentlich zufrieden zu sein. Überwiegend arbeitet die Firma mit denselben Auftraggebern zusammen.

 

Auch bei diesem Termin zeigte sich Bürgermeisterin Jacqueline Förderer wieder begeistert von den Geschäftsideen von Herrn Manfred Dilling und wünschte ihm und seiner Firme weiterhin viel Erfolg und gute Geschäfte.