AUS UNSERER STADT

17. 12. 2017

Am vergangenen Sonntag eröffnete die fast schon traditionelle Adventsausstellung des Bartensteiner Kreises e.V. . So unterschiedlich und vielseitig die zehn Künstler und Künstlerinnen, darunter auch zwei Gastaussteller sind, so mannigfaltig und abwechslungsreich sind auch wieder die Objekt e und Gemälde, die im Foyer und Kultursaal ausgestellt sind. 

Und weil es schon Tradition ist und weil es schon immer eine Berreichung für die Stadt war, wurde der Kultursaal mit über 60 Stühlen bestückt, ein Rednerpult aufgestellt und im Foyer ein Buffet mit appetitlichen Häppchen errichtet. Und die Stühle waren restlos besetzt. Bürgermeisterin Jacqueline Förderer begrüßte alle anwesenden Gäste und Aussteller und bezeichnete die fast schon profihafte Galerie als etwas ganz Besonderes, denn jeder/jede Kunstschaffende des Bartensteiner Kreises trug durch die eigene Wahrnehmung, die eigene Technik und die eigenen Ideen zu dieser reichhaltigen Ganzheit der Ausstellung.

Wilfried Richter, einer der Mitbegründer des Vereines übernahm anschließend das Wort und erzählte über jeden der ausstellenden Personen die Hintergründe ihres Schaffens, zitierte die Künstler/Innen und interpretierte das ein oder andere Werk.

Am Ende der Eröffnung gab es, auch wie jedes Jahr eine Verlosung eines Bildes für alle Besucher, das immer abwechselnd von einer/m Künstler/in gespendet wird. Dieses Jahr stellte Frau Barbara Frohner-Weidner das Bild „Knospen“ zur Verfügung, welches schon nach der ersten Ziehung einer Losnummer gewonnen wurde.

Nach der Eröffnung durch die Bürgermeistern Jacqueline Förderer konnten sich die Besucher bei Häppchen und Sekt selbst von der universellen Ausstellung überzeugen.

Ausgestellt sind zum Beispiel Fotografien, Assemblagen, Werke aus Ton, Marmor und Sandstein, Gemälde, die durch ihre besonderen Techniken herausragen und Objekte mit Holzschnitt. Die Werke sind gemeißelt, gebeizt, gekratzt, verrostet, modelliert, gemalt und geklebt. Oder alles zusammen. Die Vielfältigkeit hat auch in der Verwendung von Material, Hilfsstoffe und Technik keine Grenzen.

Besonders macht die Ausstellung auch, wenn man einen Blick hinter die Kulissen nimmt. Was möchte der/die Kunstschaffende ausdrücken, was sind die Motive und Hintergründe für die Entstehung des jeweiligen Werkes. Manchmal kann man durch den Titel des Kunstobjektes darauf schließen, manchmal bedarf es auch eines zweiten Blickes. 

Die Ausstellung ist einen oder gar mehrere Besuche wert, es sind sogar auch weihnachtliche Objekte und Gedanken dabei.

 

Die Ausstellung ist immer zu Rathausöffnungszeiten besuchbar und an den Sonntagen ist abwechselnd einer der ausstellenden Personen von 14 – 17 Uhr selbst anwesend.