AUS UNSERER STADT

21. 10. 2017

Die Bühne des Kultursaals war mit LP Covers von z.B. Peter Alexander und Jan and Kjeld, Bravo Titelseiten, die Peter Kraus und Cornelia Froboess zeigten, Werbeplakaten von u.a. Bärenmarke und Persil dekoriert. In der Mitte waren neben Notenständern, Hockern, Mikrofone eine Snare drum, Gitarren und eine Konzertina aufgebaut.  Dahinter stand eine noch weiße Leinwand. Den ersten Applaus gab es schon beim Auftritt von Alexander und Gabriele Russ, die beide im Rockabilly-Outfit erschienen.Die beiden bilden zusammen das Duo Revue Bellevue und gastierten am Samstag mit ihrem Programm „Himbeereis und flotter Käfer“ in Schrozberg. „Wir wollen Sie heute in eine, wie wir finden ruhigere und ehrlichere Zeit entführen. In eine Zeit ohne Computer, wenig Elektronik und kaum Medien.“ erklärte Alexander Russ. Musik wurde noch von Hand gespielt, ohne Verstärker, Fernseher gab es nur ganz wenige und aktuelle Musik konnte man nur mühevoll im Radio bei einem bestimmten Sender hören oder live auf Tanzveranstaltungen wie Kirmes und Fastnacht. Deshalb waren diese Veranstaltungen auch immer proppenvoll. Und auch aus diesem Grund spielten die beiden alles selbst, ohne Toneinspielungen. Schon beim ersten Titel „Mäcki Boogie“ wippten die Köpfe der Zuschauer mit. Darauf folgte der fetzige Song „ Ich will keine Schokolade“ und spätestens da sang das Publikum den kompletten Text mit. Als Überleitung imitierte Alexander Russ den Radiosprecher Herbert Zimmermann der Fußballweltmeisterschaft 1954 in Bern. Durch seine hochemotionale und leidenschaftliche Wiedergabe katapultierte er die Anwesenden sofort imaginär vor die Radios in ihren Wohnzimmern. Tosender Applaus und freudiges Gelächter waren das Resultat. In der Zeit nach dem Krieg und des Wirtschaftswunders gehörten leichte Melodien und Liebeslieder ebenso wie ausgelassener Rock ‘n Roll zu den populärsten Songs. Revue Bellevue gab viele dieser zum Besten und brachte das Publikum zum Schwelgen, Schmunzeln und Schunkeln. “Lady Sunshine and Mister Moon“, „Heißer Sand“ und „Motorbiene“ waren nur einige davon. Die Musiker spielten Lieder und Medleys von unvergesslichen Stars wie Catarina Valente, Bill Ramsey, Lolita und Peter Kraus. Alexander Russ führte zusammen mit seiner Frau Gabriele mit vielen Anekdoten, Witzen, Sketchen und Erinnerungen durch das Programm. So leitete Gabriele die Pause mit dem Zweizeiler von Heinz Erhardt ein:“ Wenn die Opern dich umbrausen mit Getön, dann genieße auch die Pausen, sie sind schön.“. Die Schrozberger Landfrauen bewirteten die Veranstaltung mit Erfolg. Sie richteten mühevoll angerichtete Teller, ganz im Sinne der 50er und 60er Jahre und schenkten neben anderen Getränken eine selbstgemachte Bowle aus. Eines der Highlights waren zwei Filmeinspielungen mit Original Werbespots aus der Zeit des Wirtschaftswunders, die herrlich originell und wirklich zum Brüllen waren. So lautete ein Slogan eines Elekrtonikherstellers:“ Wenn Vater waschen müsste, wäre noch heute ein Waschautomat im Haus.“ oder von einer Firma für Sauerkraut:“ Vitamine werden gerettet, werden sie in Dosen gebettet“. Die Gäste der Nostalgieshow „Himbeereis und flotter Käfer“ erlebten im Schrozberger Kultursaal einen unbeschwerten und glücklichen Abend.